„Die Türkei ist ein Land der Gewalt“

Dankbar ist die 35-Jährige auch der Journalistin und Dokumentarfilmerin Sehbal Senyurt Arinli, die das dreijährige PEN-Stipendium 2017 erhielt und die Betreuung ihrer Nachfolgerin übernommen hat, ihr bei den Behördengängen hilft und sie mit der Stadt vertraut macht. Arinlis Ayslantrag ist inzwischen anerkannt, sie hat einen Flüchtlingspass, in die Türkei kann sie nicht zurück. „Ich würde an der Grenze festgenommen“, weiß die 58-Jährige, die wegen ihres politischen Engagements zweimal verhaftet wurde und einer dritten Inhaftierung durch die Flucht nach Deutschland entkam.

https://www.nordbayern.de/kultur/die-turkei-ist-ein-land-der-gewalt-1.10933619